Das Lebensflussmodell in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Paaren und Familien

Workshop

 

mit Astrid Keweloh 

 

Freitag, 01.03.19 von 12:30 - 20 Uhr

Samstag, 02.03.19 von 09 - 15 Uhr

 

 

Die Lebensflussarbeit ist eine leicht erlernbare, lebendige und kreative Trance-Methode, die in verschiedenen Formen vielfältig für fast alle Problembereiche und Altersstufen einsetzbar ist. Die Visualisierungen prägen sich sehr gut ein und stellen verankert eine hervorragende Ressource dar, die allzeit genutzt werden kann.

 

Schon Milton Erickson nutzte in seinen Hypnosen unter anderem die Metapher einer Lebenslandschaft, die in die Zukunft führt und dem Klienten die Möglichkeit gibt, das eigene Leben aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen. Erickson führt die Wege des Lebens und der Lösungen bis in die ferne Zukunft hinein und Peter Nemetschek nutzte diese Metaphern und visualisierte sie – entsprechend seiner Herkunft als bildender Künstler – kreativ und phantasievoll mit Hilfe von Seilen und Symbolen als Lebenslinie oder Lebensfluss.

 

Hierbei werden die Lebenslinien, beginnend in der Vergangenheit, mit den Seilen am Boden in Richtung Zukunft gelegt. So ist der Klient in der Lebensflussarbeit ein Zeitreisender, gleichzeitig an diesem an anderen Orten, in der jetzigen und in anderen Zeiten, wenn er in Trance die Positionen am Lebensfluss wechselt oder Erfahrungen an ihm vorbeiziehen.

 

Körperempfindungen, Gefühle und Bilder für Lösungen entstehen, die erneut sinnlich erfahrbar sind und für einen Perspektivwechsel in Richtung Lösung genutzt werden können, so dass fast immer eine optimistischere Wahrnehmung der Situation herbeigeführt wird.

 

Die konstruktiven Kräfte des Klienten kommen wieder ins Fließen und vorhandene Problemtrancen oder Blockaden werden durch Lösungstrancen ersetzt. Ressourcen können in die Zukunft transportiert und dort verankert werden, so dass neue Hoffnung, Sicherheit und Stabilität, ein gestärktes Selbstwertgefühl, neue Wege und Visionen entstehen, um kraftvoller in die eigene Zukunft gehen zu können. Diese neue Erfahrung wird sowohl in Bildern als auch emotional und körperlich erfahrbar, entsprechend gespeichert und ist in Alltagssituationen abrufbar.

 

Schwerpunkte des Workshops sind:

  • das Lebensflussmodell, mit dem man eine Lösungsvision für eine aktuelle Krise entwickelt, wird in verschiedenen Variationen eingeübt und angepasst an unterschiedliche Kontexte und Symptome in Coaching-, Beratungs- oder Therapiekontexten
  • das Lebensflussmodell wird mit den Ressourcen der Vergangenheit ergänzt
  • die Verknüpfung zwischen Lebensflussmodell und Bindungspersonen sowie deren positiven Bindungsbotschaften wirkt sehr stabilisierend und erhöht Sicherheit sowie das Empfinden von Zugehörigkeit
  • Lebensflussarbeit in der Paartherapie: Wahrnehmung der anderen Perspektive und Eintauchen in die Welt des Partners ermöglichen ein tiefes Verstehen
  • Zielformulierung und Abschluss mit dem Lebensfluss
  • Besondere Möglichkeiten bei Trennung und Scheidung für Kinder und Eltern

 

 Im September 2018 ist das aktuelle Buch von Astrid Keweloh "Einführung in das Lebensflussmodell" bei Carl Auer erschienen.

Publikationen:

  •  Keweloh, A. (2018): Einführung in das Lebensflussmodell. Heidelberg (Carl-Auer) 
  •  Keweloh, A. (2017): Bindungen im Lebensfluss entdecken. In: G. Götting, C. Bromann, M. Möller, M. Piorunek, M. Schattanik, A. Werner (Hrsg): Zeit geben – Bindung stärken. Weinheim Basel (Beltz Juventa), S. 54 – 69. 
  • Wohlschläger, A. Wohlschläger (Keweloh), A. (1998): Mental and manual rotation. In: Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance. 24.4.1998: (2), S. 397-412

 

Teilnehmer*innen:

Berater*innen, Mediator*innen, Psycholog*innen, (Kinder- u- Jugend-) Psychotherapeut*innen, Jurist*innen, Sozialpädogog*innen

Die Anerkennung durch die Psychotherapeutenkammer wird beantragt.

 

Seminarkosten: 290,- Euro

ermäßigt: 235,- Euro (für ZiF-Mitglieder, ZiF-Mitarbeiter*innen, Teilnehmer*innen der aktuellen BIM-Mediationsausbildungen, Studierende)

 

Ort: Zusammenwirken im Familienkonflikt e.V., Mehringdamm 50, 10961 Berlin

 

Anmeldung bis zum 20.12.2018 an:

 Berliner Institut für Mediation

 Tel: 030-86395814

 eMail: institut@mediation-bim.de

 

 

Download
BIM_Seminar_01 u 02 03 19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 621.7 KB
Download
BIM-Anmeldung_Seminar_01.u. 02.03.19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 512.9 KB