Das Berliner Institut für Mediation bietet folgende Ausbildungsmöglichkeiten an:

Grundausbildung zum/zur Mediator*in (120 Stunden)

 

Aufbauausbildung in Familienmediation (80 Stunden)


WARUM EINE MediationsAUSBILDUNG BEIM BIM?

Unser Praxisprojekt bietet die Möglichkeit der Hospitation und Übernahme von Mediationsfällen

  • Einzigartiger Praxisbezug: Sie bekommen schon während der Mediationsausbildung im Rahmen von Hospitationen direkten Einblick in die Mediationspraxis. Dies wird ermöglicht durch unsere Kooperation mit der Familienberatungsstelle des Vereins Zusammenwirken im Familienkonflikt Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft e.V.
  • Dort können Sie sich, begleitet durch Lehrsupervisor*innen, auch in Co-Mediation erproben.
  • Sie lernen praxisorientiert. Sämtliche Ausbilder*innen sind als Mediator*innen aktiv.               
  • Sie lernen in einem professionsübergreifenden Umfeld. Dies wird sowohl durch die interdisziplinären Ausbilder*innenteams (Jurist*innen und Psycholog*innen) gewährleistet, als auch durch die anderen Teilnehmer*innen, die aus verschiedenen Berufsgruppen kommen, ermöglicht. 
  • Sie lernen gut begleitet. Die Mediationsausbildung wird in der Regel von zwei Ausbilder*innen, interdisziplinär, begleitet. Dadurch ist höchste fachliche Kompetenz und nahe Begleitung der Teilnehmer*innen gewährleistet.
  • Sie lernen, Mediation allgemein und grundsätzlich anzuwenden und können bei Bedarf eine spezielle Vertiefung für Mediation in Familienstreitigkeiten erhalten, die nahtlos an die Grundausbildung anknüpft. 
  • Sie erfahren Unterstützung durch ausbildungsbegleitende Supervision und Peergroup-Arbeit. 
Download
Einstieg in die Praxis für Anwaltsmediator*innen
Der Artikel von Dr. Sybille Kiesewetter und RAuN Christoph C. Paul ist in der Ausgabe 06/2017 des Berliner Anwaltsblatts veröffentlicht worden.
Artikel Kiesewetter_Paul_BAB 06.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 280.4 KB

GRUNDAUSBILDUNG

Die Grundausbildung erstreckt sich auf den Kernbereich der Mediation, orientiert sich an den Verfahrensprinzipien der Mediation und hat einen klar strukturierten Ablauf (Phasenmodell). Ziel der Grundausbildung ist es, das für die praktische Durchführung eigener Mediationen notwendige Basiswissen zu vermitteln.

 

In der in 7 Blöcken stattfinden berufsbegleitenden Mediationsausbildung lernen Sie in der Gruppe, in Rollenspielen, durch Theorievermittlung und Selbsterfahrung zwischen Konfliktparteien professionell zu vermitteln. Auszug aus den Themen der Ausbildung: Ablauf der Mediation und die sechs Phasen der Mediation, Recht der Mediation und Mediationsrecht, Co-Mediation, Einzelsitzungen und Shuttle-Mediation, Umgang mit Blockaden, Grundlagen der Kommunikation und Kommunikationstechniken, Vermittlung von Visualisierungstechniken, methodisches Mediatoren*innen-Handwerkszeug, Konflikttheorie, Einbeziehung Dritter, Rollenverständnis, mediative Haltung und Vieles mehr.

 

Download
BIM_Grundausbildung Mediation_2018 (2).p
Adobe Acrobat Dokument 555.7 KB

AUFBAUAUSBILDUNG IN FAMILIENMEDIATION

In der Aufbauausbildung Familienmediation können Sie bereits erworbenes Wissen und erlernte Fähigkeiten vertiefen und sich zum/zur  Familienmediator*in spezialisieren lassen. Die hier vermittelten Inhalte und Grundlagen qualifizieren Sie, insbesondere in Familienkonflikten tätig zu werden, wie z.B. bei Trennung und Scheidung, in Patchwork-Konstellationen oder Regenbogenfamilien. Der Fokus liegt auf der Auseinandersetzung mit den in diesen Konflikten in besonderem Maße aufkommenden Emotionen, dem Umgang damit und des nutzbaren Einbringens in den Mediationsprozess.

 

Sie ermöglicht dabei in besonderer Weise die vertiefte Befassung mit beziehungs- und entwicklungsdynamischen Hintergründen von Konflikten und Konfliktverhaltensweisen, deren Erkennen und Bearbeiten eine konstruktive Veränderung im mediativen Konfliktbearbeitungsprozess erst möglich machen. Ziel unserer Mediationsausbildungen ist die Herausbildung einer Mediatorenpersönlichkeit, die von interdisziplinärem Denken, mediativer Haltung und praktischem Erfahrungswissen geprägt ist. Angewandte Methoden: Wissensvermittlung in der großen Gruppe, Rollenspiele in Kleingruppen, Selbsterfahrungsanteile, Kleingruppenarbeit, Intervision, Supervision, Peergruppenarbeit, Hospitationen.

Download
BIM-Aufbauausbildung Familienmediation.p
Adobe Acrobat Dokument 514.3 KB

ABLAUF DER MediationsAUSBILDUNG

Grundausbildung: 

 Berufsbegleitende Blockveranstaltungen jeweils am Freitag und Samstag von 10:00 bis 19:00 Uhr (außer beim ersten Block, welcher von Freitag bis Sonntag stattfindet).

 

Ab dem 2. Block können Sie die Möglichkeit der Hospitation je nach Kapazität und Bereitschaft der Mediand*innen nutzen.

 

Aufbauausbildung in Familienmediation: 

 - Berufsbegleitende Blockveranstaltungen jeweils am Freitag und Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr

- Gruppensupervision in zwei Gruppen von jeweils 15 Stunden:

1. Gruppe immer am Sonntag nach dem Block von 10:00 bis 16:00 Uhr beginnend mit dem 2. Block

2. Gruppe an 5 Mittwochabenden von 18:00 bis 21:30 Uhr

- Intervision-/ und Peergroup-Arbeit selbstorganisiert (10 Stunden)

 

Ab dem 1. Block können Sie die Möglichkeit der Hospitation je nach Kapazität und Bereitschaft der Mediand*innen nutzen und nach dem 3. Block im Beisein von Lehrsupervisior*innen in Co-Mediation arbeiten. Es fallen jeweils gesonderte Kosten an. Dieses Angebot ist abhängig von den Kapazitäten der Supervisor*innen der Beratungsstelle sowie dem Vorhandensein geeigneter Mediationsfälle.

ABSCHLUSS UND ANERKENNUNG DER MediationsAUSBILDUNG

Zertifizierter Mediator

Die Grundausbildung orientiert sich thematisch an der sog. Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZmediatAusbV), welche am 1. September 2017 in Kraft getreten ist. Inhalt, Umfang und Qualität der Ausbildung entsprechen den Vorgaben des § 5 Abs. 1 Mediationsgesetz.

 

Möglichkeit der Mitgliedschaft in der BAFM und Führung des Titels "Mediator*in BAFM"

Die Grundausbildung (120 Stunden) in Kombination mit dem Aufbau Familienmediation (80 Stunden), zusätzlichen (Gruppen-)Supervisionen sowie der Dokumentation von vier Mediationsfällen erfüllen die Voraussetzung für eine Mitgliedschaft in der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM) und damit das Führen des geschützten Titels "Mediator*in BAFM".

 

Möglichkeit der Mitgliedschaft im BM und dem BMWA

Durch die wechselseitige Anerkennung der Verbände Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM), Bundesverband Mediation (BM) und Bundesverband Mediation in Wirtschafts- und Arbeitswelt (BMWA) qualifiziert die BIM-Gesamtausbildung von 200 Stunden auch zur Mitgliedschaft im BM und im BMWA und zum Führen der Titel “Mediator/in BM" und "Mediator*in BMWA” , wenn die entsprechenden Nachweise erbracht werden: Richtlinien BM, Richtlinien BMWA.

 

Antrag auf Zertifizierung durch die Psychotherapeutenkammer Berlin ist gestellt.

 

Anerkennung gem. § 15 FAO durch die Rechtsanwaltskammern

Unsere Mediationsausbildungen sind so konzipiert, dass sie als Fortbildung gem. § 15 FAO für Fachanwält*innen für Familienrecht von den Rechtsanwaltskammern anerkannt werden können. Die Entscheidung, in welchem Umfang sie anerkannt werden, liegt letztlich bei den einzelnen Rechtsanwaltskammern. Es empfiehlt sich, bei der örtlich zuständigen Kammer nachzufragen. Gerne übersenden wir vorab das Curriculum.

 

Für ehemalige Absolvent*innen der BIM-Ausbildung

Für Mediator*innen, die ihre Ausbildung beim BIM absolviert haben und deren Ausbildung einige Zeit zurückliegt, gilt, dass mindestens eine Mediation in einer Einzelsupervision reflektiert und diese bescheinigt werden muss, um sich zertifizierter Mediator*in nennen zu dürfen. Entsprechende Einzelsupervisionen bieten wir gerne an. 

TERMINE

Grundausbildung

1. Block: 28./29./30.9.2018 von 10:00 – 19:00 Uhr //3-tägig

2. Block: 09./10.11.2018 von 10:00 – 19:00 Uhr

3. Block: 07./08.12.2018 von 10:00 – 19:00 Uhr

4. Block: 25./26.01.2019 von 10:00 – 19:00 Uhr

5. Block: 08./09.03.2019 von 10:00 – 19:00 Uhr

6. Block: 05./06.04.2019 von 10:00 – 19:00 Uhr

7. Block: 14./15.06.2019 von 10:00 – 19:00 Uhr

 

Eine weitere Grundausbildung startet im Herbst 2019.

Bitte nehmen Sie bei Interesse an der aktuellen oder kommenden Grundausbildung Kontakt zu uns auf.

Aufbauausbildung in Familienmediation

1. Block: 12./13.10 2018 von 10:00 – 18:00 Uhr

2. Block: 23./24.11.2018 von 10:00 – 18:00 Uhr

3. Block: 11./12.01.2019 von 10:00 – 18:00 Uhr

4. Block: 22./23.02.2019 von 10:00 – 18:00 Uhr

 

Supervisionsgruppe „Sonntag“*

1. Termin: 25.11.2018 von 10:00 – 16:00 Uhr

2. Termin: 13.01.2019 von 10:00 – 16:00 Uhr

3. Termin: 24.02.2019 von 10:00 – 16:00 Uhr

 

Supervisionsgruppe „Mittwoch“ *

1. Termin: 21.11.18 von 18:00 – 21:30 Uhr

2. Termin: 05.12.18 von 18:00 – 21:30 Uhr

3. Termin: 23.01.19 von 18:00 – 21:30 Uhr

4. Termin: 27.02.19 von 18:00 – 21:30 Uhr

5. Termin: 27.03.19 von 18:00 – 21:30 Uhr

 

* Die Einteilung in die Supervisionsgruppen erfolgt nach zeitlicher Präferenz und danach, ob Sie in Berlin leben oder als "Auswärtige*r" an der Ausbildung teilnehmen und bevorzugt sonntags im Anschluss an die Ausbildungsblöcke an der Supervision teilnehmen möchten. 

 

Eine weitere Aufbauausbildung in Familienmediation startet im Herbst 2019.

Bitte nehmen Sie bei Interesse an der aktuellen oder kommenden Aufbauausbildung in Familienmediation Kontakt zu uns auf.

Kosten UND ANMELDEFRIST

Grundausbildung

€ 2.800,-- inkl. Pausenverpflegung (exkl. Mittagessen), Getränken und Materialien.

 

Eine Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 21a, Doppelbuchstabe bb Umsatzsteuergesetz (UStG) liegt vor.

Im Sinne einer besseren Planbarkeit bitten wir um Anmeldung bis zum 06.07.2018

 

Aufbauausbildung in Familienmediation

€ 1.900,-- inkl. Pausenverpflegung (exkl. Mittagessen), Getränken, Materialien, Gruppensupervision im Rahmen der Ausbildung.

 

Eine Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 21a, Doppelbuchstabe bb Umsatzsteuergesetz (UStG) liegt vor.

Im Sinne einer besseren Planbarkeit bitten wir um Anmeldung bis zum 06.07.2018

 

Kosten für Extra-Angebote

Gruppensupervisionen: ca. € 30,-- - 60,-- / Supervisionsstunde je nach Gruppengröße

Einzelsupervisionen: € 110,-- / Supervisionsstunde

Hospitationen: € 50,-- für 5 Sitzungen

Praxisprojekt € 60,-- /Stunde (nur für Teilnehmer*innen der Aufbauausbildung Familienmediation)

Supervision

Einzelsupervision

Um die Voraussetzungen der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZmediatAusbV) zu erfüllen, muss eine Einzelsupervision nachgewiesen werden. Folgende Supervisor*innen des Instituts bieten solche Einzelsupervisionen zum festgesetzten Honorar in Höhe von € 110,--  an: Alexandra Bielecke, Frauke Decker, Dr. Sybille Kiesewetter, Jutta Lack-Strecker, Prof. Dr. Anusheh Rafi, Sabine Zurmühl. Bitte nehmen Sie zur Terminvereinbarung direkt Kontakt auf.

 

Gruppensupervision 

Sobald erste eigene Mediationsfälle vorliegen, bieten wir die Möglichkeit von Gruppensupervision an, welche gesondert zu zahlen sind und € 30 - 60 / Stunde je nach Gruppengröße kosten. 

 

INFOABENDE/ -Gespräche

 

Die nächsten Informationsabende zur Grund- und Aufbauausbildung finden statt am:

 

Montag, 04.06.2018 von 18:30 bis 19:30 Uhr - mit Prof. Dr. Angelika Peschke und Dr. Sybille Kiesewetter - wir bitten um Anmeldung bis zum 31.05.2018.

 

 

Eine Vereinbarung individueller Informationsgespräche zur Grund- und Aufbauausbildung ist ebenfalls möglich, nehmen Sie sehr gern Kontakt mit uns auf!

 

VORAUSSETZUNGEN

Die Mediationsausbildung richtet sich an Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld mit Konflikten befasst sind.

Das sind z.B. Berufstätige aus den Bereichen:

- Rechtswesen (Rechtsanwälte/innen, Richter/innen,Umgangspfleger/innen, Gutachter/innen, Verfahrensbeistände, u.a.)

- Sozial-und Beratungswesen (Berater/innen, Sozialpädagogen/innen, Psycholog*innen, Paar- und Familien-therapeuten/innen, Theologen/innen u.a.)

- Personalwesen (Betriebsräte/innen, Leiter/innen der Personalabteilung u.a.)

- Schulwesen (Lehrer/innen, Schulleiter/innen, Elternvertreter/innen u.a.)

- Gesundheitswesen (Ärzte/innen, Krankenhausleitung, Psychotherapeuten /innen, Klinik-personal u.a.)

- Bau- und Wohnungswesen (Architekt/innen, Hausverwalter/innen u.a.)

 

Die Grundkenntnisse der Kommunikation, der Konflikttheorie und die mediativen Techniken, die in der Ausbildung erarbeitet werden, fördern die Herausbildung einer eigenen Mediatorenpersönlichkeit und erweitern somit das eigene Handlungsspektrum in unterschiedlichen Situationen und Berufsfeldern. Ausbildungsteilnehmer/innen berichten uns immer wieder, dass sich die erlernten Techniken und die gewonnene Haltung auch unabhängig von einer konkreten Mediatorentätigkeit im Privat- und Berufsleben mit positiven Auswirkungen einsetzen lassen. Während der Ausbildung sollte möglichst Zugang zu Menschen in Konfliktsituationen gegeben sein, damit bereits während der Ausbildung die gelernten Techniken und erworbenen Haltungen umgesetzt werden können.

 

 

Anmeldung

Download
ANMELDE-FORMULAR
Formular für die Anmeldung zur Grundausbildung in Mediation und zur Aufbau- und Vertiefungsausbildung in Familienmediation.
BIM_Anmeldung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.1 KB

Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt zu uns auf! Wir nehmen uns gern Zeit, Sie individuell zu beraten und zu informieren.

 

Zur Anmeldung senden Sie bitte das ausgefüllte Antragsformular zusammen mit einem tabellarischen Lebenslauf mit Foto sowie Kopien Ihrer Abschlusszertifikate an: 

 

Berliner Institut für Mediation

Mehringdamm 50, 10961 Berlin 

Tel: 030-863 958 14  Fax: 030-873 483 0 

institut@mediation-bim.de